8.8.17

Euskal Herriko Kirolak - Von Baskischen Sportarten

Hallo ihr Lieben!

Endlich haben sie begonnen, die Feiern von Vitoria-Gasteiz! Kaum zu glauben, dass morgen schon der letzte Tag sein soll, denn schließlich gibt es so viel zu sehen, bestaunen und zu erleben! Aus diesem Grund liefern wir euch mehrere Beiträge zu verschiedenen Themen.



Wir beginnen heute mit den Baskischen Sportarten. Die Basken sind unheimlich sportbegeistert und es gibt die verschiedensten kuriosen Disziplinen wie Steine heben, Holz hacken, Tauziehen oder pelota a mano.




Hier für euch ein paar Impressionen der täglichen Wettkämpfe auf der Plaza de Fueros in Vitoria:





2.8.17

Día de Santiago - Von Steinehebern und Cuadrillas de blusa

Hallo ihr Lieben!

Am 25.07 gab es im Baskenland einen Ferientag geschenkt: Der Tag des Santiago. Am Tag davor wird traditionell ordentlich gefeiert, denn am nächsten Tag kann man ja ausschlafen 😉 

Dabei bereiten sich die Cuadrillas de Blusas (feste Gruppen in einer Art Vereinsstruktur zusammengeschlossen) auf die großen Feiern jetzt im August vor. Um Mitglied einer solchen Cuadrilla zu werden muss man einen Mitgliedsbeitrag bezahlen und je nach Gruppe und besonders Gruppengröße kann es sein, dass man ersteinmal auf einer Warteliste landet. Je nach Cuadrilla kommen da schon mehrere Hundert Mitglieder zusammen. Alleine Vitoria-Gasteiz hat um die 25 Cuadrillas, die vom jeweiligen Rathaus teil-subventioniert werden. Denn jede Cuadrilla hat an besonderen Tagen wie an Santiago eine eigene Mini-Band und viele weiter Ausgaben (besonders an Lebensmittel und Alkohol).

Jedoch limitiert sich das Programm nicht auf die wenigen Augusttage. Während des ganzen Jahres gibt es verschiedene Veranstaltungen für die Cuadrillas. Die wichtigesten sind jedoch die im Sommer.
 

Auch wenn die Trachten sehr traditionell anmuten, so geht es doch hauptsächlich ums Feiern. Trotzdem fehlte es an Santiago nicht an traditionsreichen Wettkämpfen, wie Steine heben, auf baskisch Harrijasotze oder auch Seilziehen, Sokatira.

Kurz gesagt macht das ganze einen Heidenspaß und sieht manchmal extrem witzig aus (Foto Seilziehen in Trachten). Wer also keine Cuadrilla hat und/oder Freunde, die in einer sind, kann sich auch als Zuschauer prächtig amüsieren.

13.7.17

Was trägt man während San Fermín?

Hallo ihr Lieben!

Am Wochenende waren wir von ¡Alles klar, quillo! live für euch auf einem der bekanntesten Feste Spaniens unterwegs: den San Fermines in Pamplona.

Hier ein paar Eindrücke für euch 😉





Eine ganze Stadt in Feierlaune!

Was trägt man während dieser fiesta? Zunächst einmal eine weiße Hose und ein weißes T-Shirt oder Bluse. Das sieht toll aus, ist aber leider gefährlich, weil alles sehr schnell schmutzig wird. Tipp: Tragt also am besten alte Kleidung.

Hinzu kommt die faja roja, eine Art Gürtel aus Baumwolle, den man um die Hüfte trägt. Oft gibt es an einem Ende der faja ein Wappen, der Stadt oder andere Symbole. Ganz wichtig ist das pañuelo rojo, das rote Tuch. Bis zum chupinazo am 06.07 um 12 Uhr (offizielle Eröffnung der fiestas vom Rathaus der Stadt aus) trägt man das quadratische Tuch um das Handgelenk. Danach trägt man es um den Hals.



7.7.17

Die Fiestas in Spanien

Hallo ihr Lieben!

In Deutschland freut man sich im Sommer auf Urlaub, Erholung, viel Zeit draußen zu verbringen, Mallorca und das (hoffentlich) bessere Wetter. In Spanien kommt noch eine ganz andere Komponente hinzu: las fiestas (dt: die Feiern/Partys)

Die fiestas sind an jedem Ort anders. Jedes Dorf hat seine eigenen Traditionen, ja sogar jedes Stadtviertel (span. barrio). Je nach Größe und Tradition gibt es verschiedene Veranstaltungen, wie z.B. Konzerte oder Wettbewerbe. 

Eine der international bekanntesten fiestas hat gestern begonnen! San Fermin in Pamplona! (Website auf Englisch)

Diese fiesta ist bekannt für ihre Läufe durch die Altstadt und kann jeden Tag im spanischen Fernsehen live verfolgt werden. (rtve - Spanischer Fernsehsender). Hier sieht man viele Menschen die einer bestimmten Route durch die Altstadt folgen. Dann wird eine Gruppe von Stieren losgelassen und sie beginnen ihren Weg. Gefährlich ist es sowohl für die Läufer, als auch für die Tiere. Jedes Jahr gibt es Verletzte und am Ende der corrida (dt: Lauf) werden die Stiere in der Arena während eines Stierkampfes getötet. Diese Art von Tradition ist schon seit längerem alles andere als unumstritten. Fakt ist jedoch, dass die Stadt, Hotels und Gastronomie extrem vom Tourismus profitieren.

Wer also nicht extra nach Pamplona fahren möchte oder kann, die corridas aber nicht verpassen will, kann sich auf dem oberen Link alle Läufe anschauen und sieht deutlich besser, als die Zuschauer vor Ort 😉

Die Firma kukuxumusu entwirft jedes Jahr ein Plakat für San Fermin in Pamplona.
Die Produkte sind sowohl bei Spaniern als auch bei Ausländern sehr beliebt!

4.7.17

Eine Liebeserklärung an die Plaza

Gerade schlägt es 7:00 Uhr nachmittags. Vor kurzer Zeit habe ich an der Apotheke gesehen: es sind noch 29° draußen. Ich betrete den quadratischen Raum, die Plaza. Ein warmes Licht erwartet mich. Nach kurzer Orientierung setze ich mich auf eine der steinernen Bänke. Und schnell wird klar: Hier findet man das ganze Leben und wenn ich das ganze Leben meine, dann das ganze Leben:

Auf der einen Seite bauen Mädchen zwischen 20 und 30 Jahren ein Kunstrasenfeld ab. Sie haben Rugby gespielt. Bei dieser Hitze. Kaum zu glauben. Es sind starke Mädchen, mit Tattoos, einige mit Rasterlocken. Auf der anderen Seite sitzen die alten Leute im Schatten. Sie sprechen nicht viel, sondern sehen sich das Spektakel im Zentrum des Platzes an. Dort spielen die Kinder mit einem Fußball oder auch einfach alleine. Die spanischen Kinder wissen sich gut alleine zu beschäftigen. Gegenüber sieht man eine große Gruppe elegant gekleideter Menschen. Die Frauen tragen schöne lange Kleider in verschiedenen Farben. Die Männer sind im Smoking gekommen. Eine Hochzeit der reicheren Gesellschaft. Konfetti fliegt in der Luft. Die Menschen schauen sich das an. Kaum Reaktionen. Kein Beifall. Das ganz normale Leben. Bei dieser Hitze sitzt niemand in der Sonne. Und wer auf der Sonnenseite Platz genommen hat, vor einem der vielen Arkaden, der setzt sich unter einen Schirm um seinen Wein zu trinken. 

Die Mädchen haben zu Ende abgebaut. Der künstliche Rasen liegt jetzt gut verstaut in dem bereits wartenden LKW. Vom Schatten aus kann man das schöne warme Licht genießen. Der Stein der Bank ist jetzt noch besonders warm. In kurzer Zeit, wenn die Sonne weg ist, wird sich der Stein wieder schnell abkühlen. Sobald die Sonne weg ist, wird es hier dann schnell kalt. 

Die meisten Fenster dieses quadratischen Raumes sind offen. Alle versuchen ein wenig Luft zu bekommen. In einigen Fenstern sieht man verschiedene Pflanzen grün, rot und rosa. 

Dort wo die Hochzeit stattfindet sieht man verschiedene Flaggen, fünf Stück. Eine davon ist europäisch, eine davon ist spanisch und eine davon ist baskisch. Ist die Plaza Spanisch? Ist sie Baskisch? Ist sie universell? Wahrscheinlich ist es egal, denn die Plaza gehört allen: Den Armen, den Reichen, den tätowierten, starken Rugby Mädchen, den Senioren, den Familien mit Kindern und auch mir.

Von der Gruppe der Hochzeit schallt es "Viva" herüber. Y así es, ¡que viva la plaza!



Wenn der lokale Fussballverein spielt


Bei kulturellen Events

18.6.17

Festival de las naciones - Vitoria-Gasteiz 2017

Hallo ihr Lieben!

In diesen Wochen ist die Welt zu Gast in Vitoria-Gasteiz. Neben internationalem Essen gibt es viele verschiedene Shows zu bewundern. 



Am deutschen Stand gibt es Paulaner, Bratwurst und Schweinshaxe zu kaufen.  Von der Dekoration also eher der bayrische Stand 😉





Sehr süß waren die baskischen Tänze, die wir euch hier zeigen möchten:





Wer also zufällig in der Stadt sein sollte findet im Programm viele spannende Veranstaltungengen: 
 
Vitoria-Gasteiz Festival de las naciones


2.6.17

Bilbaos Strände

Hallo ihr Lieben!

dass die heimliche Hauptstadt des Baskenlandes Bilbao immer eine Reise wert ist, muss ich sicher nicht extra betonen. Weniger bekannt als das Guggenheimmuseum oder die vielen Brücken im Zentrum sind allerdings die vielen kleinen Strände im Norden der Stadt.

Man erreicht sie bequem vom Zentrum aus mit der Metro. Vom Stadion San Mamés bis zur Endstation Plentzia (ca. 40 Minuten Fahrt) beispielsweise, kostet das Ticket nicht einmal 2€. 

Belohnt wird man dann mit tollen Stränden, Surfern und Joggern, die gut gelaunt ihren Hobbies nachgehen. Allgemein kann man sagen, dass die Basken echte Sport-Junkies sind. Selten trifft man einen 30 jährigen Basken, der nicht mindestens 4 verschiedene Sportarten betreibt.

Lasst euch also nicht vom kalten Wasser abschrecken und probiert wenigstens vorsichtig mit den Füßen die Temperatur aus. Eure Füße werden es euch sicher danken 😉

30.4.17

San Prudencio

Hallo ihr Lieben!

Die baskische Provinz Alava feiert im Moment ein verlängertes Wochenende dank ihres Schutzheiligen San Prudencio. 

Donnerstag Nacht ging es mit verschiedenen Gruppen los, die in Trachten und mit Musikkapellen durch die Straßen von Vitoria-Gasteiz (Hauptstadt von Alava und dem Baskenland) zogen. 

In der Altstadt auf der Plaza de la Provincia zeigten sie dann nochmal ihr Können vor großem Publikum.





Neben vielen kleinen Veranstaltungen ist die Prozession nach Armentia (Geburtsort des Heiligen), mit Wettbewerben in traditionellen baskischen Sportarten wie Baumstämme zerschlagen und Konzerten, das Highlight des Wochenendes. 





Kulinarisch wird auch einiges geboten in dieser Zeit. Neben dem Choripan (Chorizo-Wurst eingebacken in einem Brötchen) wird traditionell besonders viel Sidra getrunken (Apfelwein).




Bei schönem Wetter kommt dann ganz Vitoria auf der großen Wiese vor der Kirche in Armentia zusammen. Während Veranstaltungen wie diesen wird wieder einmal deutlich, wie traditionsbewusst die Basken sind. 


25.3.17

Deutsche im Ausland

Hallo ihr Lieben!

"Treffen sich zwei Deutsche im Ausland..." hört sich nach dem Anfang eines Witzes an. Tatsächlich sind wir Deutschen wohl die einzigen, die sich im Ausland eher aus dem Weg gehen. Je besser der jeweilige Deutsche die Landesprache lernen möchte, desto mehr verstärkt sich dieser Effekt meiner Erfahrung nach.

Ein Beispiel:

Nach 3 Monaten Praktikum in der Altstadt Toledos kannte ich mich ziemlich gut in seinen verwinkelten Gässchen aus. Eines schönen Nachmittages sah ich ein etwa 60-jähriges Ehepaar vor meinem Lieblingscafé stehen. Der Mann stand etwas genervt dreinblickend an der Seite, während seine Ehefrau in mehr als gebrochenem Spanisch versuchte einen Einheimischen nach dem Weg zu fragen. Dabei war ihr deutscher Akzent nicht zu überhören. Selbstverständlich wollte ich den beiden meine Hilfe anbieten. Also ging ich auf die Dame zu und fragte sie auf Deutsch, was sie denn suchen würde.
Einige Sekunden lang sah sie mich überrascht an. Kurz darauf runzelte sie die Stirn und sagte pampig in einem süddeutschen Akzent: "Wie sie sehen brauchen wir Ihre Hilfe nicht."
...
Was auch immer sie gesucht hatte, in diesem Moment wünschte ich mir, dass sie ihr Ziel nie erreichen würde.

Auch wenn dies ein eher extremes Beispiel ist, zeigt es doch eines deutlich: Der hochmotivierte Deutsche im Ausland ist nicht willens mit fremden Deutschen in Kontakt zu treten. Der Kontakt zu Einheimischen ist sein oberstes Ziel und wenn die nicht erreichbar sind oder die eigenen Sprachkentnisse doch noch nicht ausreichen, sucht er sich andere Ausländer um wenigstens sein Englisch zu verbessern.

Diese Art von Verhalten steht im krassen Gegensatz zu den meisten anderen Europäern im Ausland. Besonders Südeuropäer sind oft dankbar und glücklich, wenn sie einen Landsmann/ Landsfrau im Ausland treffen. Umso erstaunter reagieren sie auf die eher kühlen Reaktionen wenn Deutsche auf Deutsche treffen.

Umgekehrt freuen sich diejenigen Deutschen besonders über andere Deutsche im Ausland, die in dem jeweiligen Land schon längst angekommen sind, die Sprache beherrschen und nur noch wenig Kontakt zur alten Heimat haben.

Also nicht entmutigen lassen 😉



19.2.17

Allí abajo Staffel 2

Hallo ihr Lieben!

¡Aupa y olé!

Heute schauen wir uns gemeinsam an, wie die Geschichte um Carmen und Iñaki in der Serie "Allí abajo" weitergeht.

Über die erste Staffel hatten wir bereits unter Allí abajo Staffel 1 berichtet. Nun gibt es seit ein paar Wochen die zweite Staffel auf Netflix España zu sehen. 

In der zweiten Staffel treffen wir die altbekannten Charaktere in gewohnter Umgebung wieder. Iñaki und Carmen sind seit kurzer Zeit zusammen und um die Heimat des Freundes kennenzulernen macht sich Carmen ins Baskenland auf. Dort ist sie mit vielen unbekannten Traditionen konfrontiert und hat es mit einer eifersüchtigen Nekane und Iñakis Mutter und Tante zu tun. 

Zurück in Sevilla lernen wir Carmens Vater Antonio kennen. Er ist ein echter Andalusier vom Lande und wird mit dem zukünftigen Schwiegersohn so gar nicht warm. 

In der zweiten Staffel geht es gerade gegen Mitte und Ende der Staffel kaum mehr um die kulturellen Unterschiede der beiden Protagonisten, sondern viel eher um die Schwierigkeiten, die die Figuren überwinden müssen. Trotzdem ist die 2. Staffel von Allí abajo sehr lustig und auch wieder ganz liebevoll gemacht. 

Leider gibt es die 2. Staffel (noch?) nicht auf Amazon Deutschland zu kaufen. Es gibt allerdings die Option sich die DVDs von Amazon Spanien nach Deutschland schicken zu lassen. Oder man besorgt sie sich beim nächsten Spanienurlaub bei der Bücherei um die Ecke 😉

Viel Spaß beim Anschauen!

Hier der offizielle Trailer zum reinschnuppern:


9.2.17

Santa Águeda - Die heilige Agatha

Hallo ihr Lieben!

Als deutscher Protestant in einem katholischen Land wie Spanien ist man doch immer wieder fasziniert von den allgegenwärtigen Heiligenverehrungen. So ging es mir zum Beispiel auch am Wochenende wieder. 


Coro (Chor) in der Altstadt Bilbaos
Laut baskischer Touristeninformation ist Santa Águeda (heilige Agatha) die Schutzheilige der Frauen und der Fruchtbarkeit. Was bei dieser Beschreibung fehlt ist die Geschichte dahinter und wie immer bei Märtyrinnen ist sie nicht sehr angenehm. 

Der Tag der Santa Águeda fällt theoretisch auf den 05. Februar. In den Dörfern und Städten treffen sich verschiedene Gruppen von Bekannten, Freunden und Familie, coros genannt, und ziehen am 04. Februar singend von Haus zu Haus oder von Straße zu Straße. 






Dabei tragen viele die traditionellen Trachten oder Txapela (Baskenmütze) und gleiche Halstücher. Zudem haben einige einen Stock dabei, mit dem am Ende eines Liedes oder rhythmisch während eines Liedes auf den Boden geklopft wird. Dieser Brauch stammt vermutlich noch aus der baskischen Mythologie und soll die Erde aus dem Winterschlaf wach klopfen.


Gruppe in Tracht



1.2.17

Das Bakenland - Land der Basken?

Hallo ihr Lieben!

Nun lebe ich schon fast ein halbes Jahr im Baskenland, genauer gesagt im Pais Vasco (spanischer Name des Bundeslands) bzw. Euskadi (baskischer Name), aber erst jetzt traue ich mich euch diese Region näher vorzustellen. Denn die Wahrheit ist: Ganz so einfach wie im Rest Spaniens ist es hier nicht. Und warum es nicht so einfach, aber trotzdem unheimlich interessant ist, versuche ich in verschiedenen Posts zu erklären.

Zunächst einmal ist der Name "Baskenland" (genau wie in der spanischen Version) irreführend. Denn ein Land der Basken gibt es als solches nicht. Wenn überhaupt einmal, dann hat es irgendwann mal im Mittelalter kurz existiert. Nichtsdestotrotz gehört die Vorstellung eines solchen Landes zur baskische Identität. Das Problem dabei ist einerseits, dass sich dieses imaginäre "Land der Basken" über zwei spanische Bundesstaaten (Pais Vasco und Navarra), aber auch  drei französisch-sprachige Regionen entlang der Pyrenäen erstreckt. Dieses "Land der Basken" nennt man Euskal Herria. Andererseits gibt es in Navarra sehr geteilte Meinungen darüber, ob man sich als Baske und/oder Spanier fühlt. Im Norden wird viel baskisch gesprochen, im Süden dagegen so gut wie gar nicht.

Die Karte der Euskal Herria kann man überall im Baskenland finden. Zum Beispiel tragen viele junge Basken eine Kette mit der Karte.


Kette mit der Karte der Euskal Herria und
Lauburu (keltisches Symbol, also bitte nicht mit einem
Hakenkreuz verwechseln)

22.1.17

Bailes sensuales - Sinnliche Tänze

Hallo ihr Lieben!

Heute möchten wir euch zwei bailes sensuales (sinnliche Tänze) vorstellen, die im Moment in Spanien wahnsinnig gefragt sind: Bachata und Kizomba!




Die Tanzschulen vor Ort bieten zwar schon seit längerer Zeit Bachata an, doch so richtig boomt der Tanz erst seit 2 Jahren. Bachata ist ein relativ langsamer Tanz, im Vergleich zur Salsa beispielsweise. Die meisten Songs kommen aus Mittelamerika und den USA. Zwei der bekanntesten Sänger momentan sind Romeo Santos und Prince Royce. 

Beliebt auf Youtube sind die Videos von Tänzern wie Ataca y Alemana oder Daniel y Desiree.




Kizomba gibt es im Gegensatz zu Bachata auch in Spanien noch nicht sehr lange. Dieser Tanz wird wahnsinnig eng getanzt und erfordert sehr starke untere Rückenmuskeln der Frau (schaut euch mal eines der Profi-Videos im Internet an, dann wisst ihr was ich meine 😉). Ein Beispiel:




Wer Lust hat ein paar Basics der Kizomba zu Hause zu üben, dem empfehle ich das Youtube-Tutorial von "Deberías estar bailando". 




Also, ab in die Tanzschule! 💃🏻💃🏼💃🏾

13.1.17

Weitere tolle Quillitos

Hallo ihr Lieben!

hoffentlich seid ihr alle gut ins neue Jahr gestartet! 

Zum Start ins neue Jahr stellen wir euch zwei super Blogs vor, die sich wie wir mit Deutschland und Spanien befassen. Schließlich gibt es viele Deutsche in Spanien... ja auch außerhalb Mallorcas und der Kanaren 😉

Zunächst einmal möchten wir euch den Blog von tobee fitforspain.de vorstellen. Hier findet ihr viele spannende Artikel darüber, warum Spanien so anders ist ("Spain is different" war lange das Motto der spanischen Tourismusbehörde). Dabei gibt er besonders nützliche Tipps für Deutsche, die beruflich in Spanien zu tun haben oder haben werden! 


Ein weiterer sehr empfehlenswerter Blog ist der von André http://www.diariodeunalemol.com. Hier findet ihr eine bunte Mischung aus kulturellen, literarischen und sprachlichen Themen rund um Spanien und Deutschland. Besonders gut gefallen hat uns z.B. der selbstironische Artikel "Wir Deutschen sind so?"!


Da uns beide Blogs so gut gefallen haben, haben wir sie für euch einfach mal zusätzlich bei uns auf der Homepage verlinkt! Am Ende sind wir alles eine große Familie von Quillitos, also Spanier in Deutschland, Deutsche in Spanien oder die, die gerne noch etwas über die beiden Länder erfahren möchten!

Also nochmal frohes neues Jahr Quillitos! 🇪🇸❤️🇩🇪

1.1.17

Silvester

Frohes neues Jahr!🍾🎉🎊 Feliz año nuevo! 

Hoffentlich seid ihr alle gut ins neue Jahr gerutscht!

In Spanien und Deutschland gibt es ja ein paar Unterschiede, wie man das neue Jahr begrüßt. 

In Spanien gibt es am 31.12 unfassbar viele Leute die vormittags oder nachmittags an den San Silvestre-Läufen teilnehmen. Fast jede Stadt veranstaltet so einen Lauf mit ganz unterschiedlichen Distanzen. Meist läuft man dann mit seinen Geschwistern und/ oder Freunden. Je nach Ehrgeiz gibt es die richtigen Läufer, die vorher trainieren, aber auch Spaß-Läufer, die sich verkleiden und denen ihre Zeit egal ist.
Um 24:00 wird dann auf jeden Fall zu Hause zu den Glockenschlägen jeweils eine Weintraube gegessen. Wer alle rechtzeitig essen kann hat dann Glück nächstes Jahr. Die Bewohner der Kanaren haben immer ein wenig das Nachsehen, da durch die Zeitverschiebung 24:00 eine Stunde später als auf dem Festland stattfindet.

Bild von: https://www.lieferando.de/blog/silvester-aller-munde/
In Deutschland dagegen gibt es eher traditionelle Serien im Fernsehen, die jedes Jahr wieder laufen. Neben unzähligen politischen oder musikalischen Jahresrückblicken laufen zum Beispiel "Ein Herz und eine Seele" mit Ekel Alfred in der Hauptrolle oder auch "Dinner for One" mit Miss Sophie und ihrem Butler James.


http://www.ndr.de/unterhaltung/comedy/dinner_for_one/dinnerforone8_v-contentgross.jpg
Das Feuerwerk darf allerdings weder in Spanien noch in Deutschland fehlen!

In diesem Sinne ein tolles neues Jahr 2017 wünscht euch euer Alles klar, quillo!-Team!