27.11.16

La Reina de España - Eine Rezension

Hallo ihr Lieben!

Gestern haben wir uns für euch den brandneuen Film "La reina de España" (erschienen am 25.11) angesehen und es hat sich wirklich gelohnt!





Der Film spielt in der Zeit kurz nach dem spanischen Bürgerkrieg. Franco hat seine Diktatur gefestigt und lässt "Kriegsgefangene" das Monument im Tal der Gefallenen errichten (eine Mischung aus Grabstätte und Denkmal, welches heute noch steht). In dieser Zeit macht die spanische Schauspielerin Macarena Granada (gespielt von Penelope Cruz) in Hollywood Karriere und nimmt die US amerikanische Staatsbürgerschaft an, da sie dem Regime in der Heimat mehr als kritisch gegenübersteht.


Für einen Film über die spanische Königin Isabel die Katholische, kehrt Macarena Granada nach Spanien zurück. Der Film wird auf englisch gedreht und auch die Regisseure sind ein amerikanisch-irisches Duo. 

Auch wenn der Film sehr historisch-politisch beginnt, indem er Dokumentarmaterial aus dem zweiten Weltkrieg und der Zeit kurz danach zeigt, so birgt er auch immer wieder sehr lustige Szenen. Als Zuschauer taucht man in die Welt der Schauspieler und Filmcrew ein und darf hinter die Kulissen schauen. Die Figuren der Filmwelt sind sehr liebevoll-exzentrisch und manchmal auch etwas grotesk dargestellt. 


Komische Momente werden immer wieder schnell von nachdenklichen und bedrückenden Szenen abgelöst. Die Unterdrückung durch die Diktatur in Spanien ist auch im Filmgeschäfft immer wieder spürbar.


Überraschend kurz und relativ nüchtern ist die Liebesgeschichte zwischen Macarena Granada und einem Mitglied der Crew. Das macht die Geschichte im Film eher noch realistischer.


Alles in allem waren wir sehr positiv überrascht und können den Film jedem empfehlen, der sich für Spanien interessiert. Für Ausländer besonders einfach sind die vielen Passagen im Film, in denen auf englisch gesprochen wird und von denen gab es wirklich nicht wenige. Dadurch ist der Film auch für Personen geeignet, die noch nicht perfekt Spanisch beherrschen.

16.11.16

Aussprache

Hallo ihr Lieben!

Jede Person, die eine neue Sprache lernt, stößt manchmal auf Vokabeln, die schwer auszusprechen sind. Ein für mich persönlich schwieriges Wort im Spanischen ist zum Beispiel "credibilidad" (zu deutsch: Glaubwürdigkeit). Ich bin mir dabei gar nicht so sicher, was genau das Problem ist. Fakt ist leider, dass ich sehr viel Konzentration brauche und sehr sehr langsam sprechen muss, wenn ich dieses Wort verwenden will. 

Für Deutsche meist auch nicht so einfach ist der Unterschied zwischen dem Wort "perro" (Hund; spricht man mit einem gerollten r) und "pero" (aber; mit einem kurzen r).

Spanier wiederum kämpfen oft mit den Umlauten und Wörtern, die mit "s" beginnen. Im Spanischen gibt es immer ein "e" davor. Beispiel: España - Spanien
Darum hört sich das Verb "sprechen" bei Spaniern oft an wie "esprechen".

So hat jeder seine ganz eigenen Schwierigkeiten und verschiedene Lieblingswörter und Wörter, bei denen man das Gefühl hat, dass einem die Zunge bricht 😉



11.11.16

Wie man in Spanien Schlange steht

Hallo ihr Lieben!

Wer hasst sie nicht - die Vordrängler!? Vermutlich jeder Mensch und Spanier natürlich auch! Im Gegensatz zu Deutschland jedoch, bildet man nicht automatisch eine Schlange und reiht sich brav am Ende ein; in Spanien funktioniert das Ganze etwas anders:

Um anarchistische Zustände an der Fleischtheke, bei der Post oder beim Amt zu vermeiden, zieht man in Spanien eine Nummer und wird dann aufgerufen. Die kleinen Kästen mit den Nummern muss man jedoch zunächst einmal suchen. Es kann passieren, dass sie etwas versteckt stehen oder von einer wartenden Person verdeckt werden.


Zieh deine Nummer!

Doof ist nur, wenn man das System als Ausländer nicht sofort versteht und davon ausgeht, dass derjenige, der am dichtesten an der Tür und somit am weitesten weg von dem jeweiligen Schalter steht auch automatisch der letzte Wartende ist. Dem geneigten Wartenden ist durch das Nummerziehen nämlich freigestellt wo im Raum er sich aufhalten möchte.
Ebenfalls zu Komplikationen führt regelmäßig der Ausfall der Bildschirme, die die nächste Nummer anzeigen. Interessanterweise passiert dies viel häufiger als man denkt und führt manchmal zu chaotischen Zuständen. Legendäre Vordrängler in solchen Situationen sind Rentner. Sie verstehen (scheinbar) die unübersichtliche Situation nicht, in der sich alle Wartenden nun befinden und berufen sich auf das "Recht des Älternen". 

Also vergesst nicht nach dem kleinen Nummerkasten Ausschau zu halten, wenn ihr das nächste Mal in Spanien seid ;)

6.11.16

Burgos

Hallo ihr Lieben!

Heute sind wir zu Besuch im wunderschönen Burgos in Kastilien und Leon!



Je nachdem welche Route man nimmt, kann der Jakobsweg die Pilger auch schon mal durch diese schöne Stadt führen. Aus diesem Grund gibt es in der Kathedrale auch einen extra Tarif für sie und einen Stempel in das Büchlein, das jeder richtige Pilger als Beweis seiner Reise mit sich führt. 



Die Kathedrale von Burgos gehört inzwischen zum Weltkulturerbe und das zu Recht wie ich finde! Von außen verwundert die Architektur ein wenig, da diese Kirche sehr wenig Symmetrie erkennen lässt und man sofort die unterschiedlichen Höhenverhältnisse des Geländes erkennt.



Schaut man sich die Kathedrale aber ersteinmal genauer an, so entdeckt man, mit Hilfe der Audio-Guides die unglaubliche Dimension dieses Gotteshauses. 


 

Nicht nur, dass es unzählige Details zu entdecken gibt - die Pracht lässt einen manchmal eher an ein Schloss denken, als an eine Kirche!



Zudem gibt es unzählige Kapellen zu sehen, bei der eine reicher geschmückt ist als die andere. Auch ein Kreuzgang schließt direkt an die Kathedrale an und viele wertvolle Reliquien werden in angrenzenden Räumen ausgestellt.



Ein Highlight für die Spanier ist das Grab des Nationalhelden El Cid, der während der Reconquista (der Rückeroberung der iberischen Halbinsel durch die Spanier) gegen die Mauren kämpfte.



Trotz des Zaubers der Kathedrale ist Burgos auch so einen Besuch wert. Die Altstadt ist klein und übersichtlich, mit vielen kleinen Restaurants und Kneipen und einem schönen Park am Fluss entlang.




1.11.16

Die Mode auf dem Fußboden

Hallo ihr Lieben!

Heute möchte ich ein Thema ansprechen, bei dem jedem Modeliebhaber das Herz blutet...Auf jeden Fall geht es mir immer so, wenn ich am Freitag oder Samstag in beliebte spanische Modegeschäfte gehe und ungefähr ein Drittel der Kleidung auf dem Boden liegt oder auf Tischen zerknüllt ist. 




Ehrlicherweise sieht man auch in Deutschland heruntergerissene Kleidung, doch so oft und so viel wie in Spanien dann doch nicht. Die Frage ist also, woran das liegt. Räumen die Verkäufer nicht schnell genug auf, gibt es zu wenige von ihnen oder ist die Wertschätzung geringer? Ehrlicherweise habe ich keine Antwort auf diese Fragen. Vielleicht sollte ich mir mal einen Wochenendjob in einem der vielen tollen Länden suchen, die es hier gibt. Und gerade weil die Spanier und vor allem auch die Spanierinnen so modebegeistert sind, verstehe ich diese Geringschätzung nicht besonders.



Hier also mein Plädyer an alle Shopper dieser Welt: Seid ein bisschen vorsichtiger mit den Kleidungsstücken, die nicht euch gehören! Das Einkaufserlebnis ist tausendfach schöner, wenn man einen aufgeräumten Laden betritt. Solche Schlachtfelder besucht niemand gerne.