29.9.16

Was ist eine NIE?

Hallo ihr Lieben!

Heute möchten wir euch über ein Thema aufklären, welches für Spanien-Touristen völlig unerheblich ist, jedoch für diejenigen von euch, die vorhaben eine längere Zeit dort zu verbringen, plötzlich sehr wichtig wird!

Die Rede ist von der NIE! Aber was genau ist das und warum braucht man das?

Die NIE (auf Spanisch Número de Identidad de Extranjero) ist eine Nummer, die der spanische Staat jedem Ausländer zuweist, der in Spanien beruflich oder geschäftlich aktiv ist. Das spanische Gegenstück für die eigene Bevölkerung nennt man DNI (Documento Nacional de Identidad) und ist somit der spanische Personalausweis.

Da fragt man sich doch als Deutscher: "Naja, ich habe meinen deutschen Personalausweis und dort sind ja wohl genug Nummern drauf. Das müsste doch eigentlich erstmal für den Anfang reichen." 

Leider weit gefehlt! 



In Spanien braucht man seine DNI oder NIE Nummer für wirklich alles!!! Vom Kauf einer Sim Karte, über die Kundenkarte bei einem Sportgeschäft bis hin zu Banken und Behörden - immer braucht man diese Nummer. Und damit es selbst den europäischen Ausländern auch nicht allzu einfach gemacht werden soll, nimmt kein spanisches IT-System die Codes auf den deutschen Personalausweisen oder Reisepässen an.

Was bedeutet das also für Neuankömmlinge? Neben der Registrierung bei der Sozialversicherung und der Anmeldung im Rathaus oder Bürgerzentrum, führt der Weg so schnell wie möglich zur Comisaría General de Extranjería y Fronteras, also einer Art polizeilichen Ausländerbehörde.

Für alle diejenigen, die diese Behördengänge noch vor sich haben: Nicht entmutigen lassen, wenn es beim ersten oder zweiten Versuch nicht klappt. Wie sagt man so schön: "No pasa nada." (Ist nicht so schlimm) Irgendwann hat man alle Papiere zusammen.

Noch ein kleiner Tipp am Ende: Es ist wichtig, dass ihr entweder schon gut spanisch versteht oder einen Muttersprachler mitnehmt. Denn wie in Deutschland ist Beamtenspanisch nicht ganz einfach und oft weiß Behörde A nicht was Behörde B und C machen oder welche Papiere sie brauchen. Da hilft nur durchatmen und durchhalten!

25.9.16

Mittelaltermarkt Vitoria-Gasteiz

Hallo ihr Lieben!

Wie bereits auf Instagram und Facebook versprochen hier nun eine kleine Zusammenfassung von dem Mittelaltermarkt in Vitoria-Gasteiz dieses Wochenende!



Zunächst einmal ein großes Kompliment an die Veranstalter! Im Laufe der Jahre habe ich einige Mittelaltermärkte in Deutschland besucht. Daher dachte ich, mich würde nicht allzuviel Neues erwarten. Falsch gedacht! In der Altstadt Vitorias hat man sich wahnsinnig viel Mühe mit den kleinen Details gemacht. Besonders was die Dekoration angeht hatte dieser Markt viel zu bieten!




An den verschiedenen Ständen konnte man viel Schmuck, Spielsachen, Gewürze oder auch Kleidung finden. Besonders verführerisch waren die Stände mit spanischen und baskischen Spezialitäten: Von Käse über riesige Kuchenstücke bis hin zu Schwein am Spieß war alles dabei! Außerdem war es fast überall möglich die Spezialitäten zu probieren. Am besten geschmeckt haben definitiv die verschiedenen Käsesorten und das Schweinefleisch vom Spieß!






Neben der Verpflegung hatte man aber auch für reichlich Programm gesorgt. Es gab zum Beispiel Rittterspiele (wenn auch weniger als in Deutschland vielleicht), Orientalische Tänze, Musikgruppen, Geschichtenerzähler und vieles mehr. 




Alles in allem war es wirklich ein tolles Spektakel, bei dem auch das Wetter einfach viel zu der tollen Atmosphäre in diesem historischen Kern der Stadt einen wesentlichen Teil beigetragen hat.

20.9.16

Die Alhambra

Hallo ihr Lieben!


Ich kenne niemanden, den diese Stadt kalt lässt. Im Süden Spaniens liegt Granada, Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Mit ca. 235.000 Einwohnern ist Granada nicht gerade eine Großstadt (eine vergleichbare Einwohnerzahl wie Kiel), doch bietet Granada besonders Touristen einen unglaublichen Schatz: Die Alhambra!


                             Alhambra3.png


Wer dieses Meisterwerk noch nicht gesehen hat, sollte es sich definitiv auf die to-do-Liste setzen! Die Alhambra tront über der eigentlichen Stadt auf einem Berg und will zunächst einmal erklommen werden. Aber keine Angst, natürlich gibt es auch eine kleine Bimmelbahnen, welche den Touristen die Laufarbeit erspart.


Alhambra2.png


Ist man ersteinmal angekommen wird man von der Schönheit fast überwältigt. Es gibt so viele Räume, Gärten und Details zu sehen, dass man kaum alles auf einmal verarbeiten kann. Vermutlich kann man sich 10 Mal die Alhambra ansehen und trotzdem immer wieder etwas Neues entdecken.


Alhambra4.png


Wer es in nächster Zeit nicht nach Spanien schafft, der kann im Klassiker von Washington Irving “Erzählungen von der Alhambra” schwelgen ;)

Alhambra1.png

13.9.16

Umstellung

Hallo ihr Lieben!
Diejenigen von euch, die viel zwischen zwei Ländern hin und her reisen wissen genau wovon ich spreche: Die Umstellung der Lebensweise von einem Land zum anderen.


Ein Beispiel: In Deutschland gibt es in meiner Familie relativ feste Zeiten, zu denen gegessen wird. Abendessen gibt es zum Beispiel nie nach 20 Uhr, weil man davon angeblich nur zunimmt. In Spanien sind dagegen viele Leute um 20 Uhr noch nicht einmal von der Arbeit zu Hause. Das späteste Abendessen meines Lebens war im Sommer in Spanien um 23:30 Uhr! Solche Umstellungen sind besonders dann nicht ganz einfach, wenn man erst seit kurzer Zeit wieder in einem Land angekommen ist. Aber mit der Zeit knurrt dann auch der Magen nicht mehr um 19:00 Uhr, sondern erst um 21:00 Uhr.


Anders als mit den Uhrzeiten ergeht es mir mit dem Essen. Während sich die “Zeitumstellung” irgendwann erledigt hat, fehlt mir sowohl in Spanien, als auch in Deutschland immer etwas. Wenn ich in Deutschland bin, vermisse ich Churros, Meeresfrüchte und Tapas. In Spanien dagegen suche ich immer vergeblich nach Schwarzbrot, richtigem Kuchen oder saisontypischen Gerichten wie Grünkohl oder Spargel mit Kartoffeln.


Aber trotz dieser Umstellungen ist es doch schön zu wissen, dass jedes Land unzählige tolle Dinge zu bieten hat und man sich in mehr als einem Land wohl fühlen kann :)

Umstellung.png

8.9.16

Andalusisch für Anfänger


Hallo ihr Lieben!

Wenn man als Ausländer an Spanien denkt, denkt man meist unweigerlich an Andalusien: Gitanos, Flamenco, Stierkampf und ein etwas anderes Spanisch.
Diejenigen von euch, die in der Schule Spanisch gelernt haben und das erste Mal nach Andalusien fahren, könnten ab und zu Verständnisprobleme bekommen. Aber keine Angst! Zum einen sagen selbst viele Spanier aus anderen Region, dass auch sie manchmal Schwierigkeiten mit dem Andalusischen haben und zum anderen geben wir euch hier ein paar Beispiele. So klappt es das nächste Mal im Urlaub auch gleich viel besser mit der Kommunikation ;)

Der andalusische Dialekt wird von beinahe 7 Millionen Menschen gesprochen, weist jedoch regionale Besonderheiten auf. So unterscheidet sich das Andalusische aus Cordoba doch recht deutlich von dem aus Granada oder Sevilla. Charakteristisch für diese Dialekte ist der Wegfall der Endungen in der gesprochenen Sprache. Durch dieses “Verschlucken” der Endungen fehlen oft wichtige Informationen (wie z.B. das Plural -s), die dann aus dem Kontext erschlossen werden müssen. Gar nicht so einfach also.

Andalusien.png

Ebenso typisch sind die häufig benutzten familiären Begriffe wie “Pincha y chocho!”, was in der Übersetztung Schwanz und Schwein lautet, allerdings “Das ist ja super!” bedeutet. Zudem werden oft recht emotionale Floskeln benutzt wie:
Mi a[l]rma - Meine Seele
Mi corazón - Mein Herz
Quillo - Kumpel
Cabronazo - Schweinehund

Zudem verwenden die Andalusier gerne Verkleinerungs- und auch Vergößerungsformen:
Dadurch wird aus chico (Junge) entweder chiquillo oder chicazo

5.9.16

Tee

Hallo ihr Lieben!

Wenn man an Länder denkt, die für das Thema Tee bekannt sind, denkt man vielleicht an Indien oder England, aber sicher nicht an Deutschland. Doch das ist ein Fehler, denn in den letzten Jahren hat sich Deutschland zur Teetrinker-Nation gemausert. Letztes Jahr stieg der Pro-Kopf-Verbrauch der Deutschen auf sage und schreibe 28 Liter! Ein absoluter Rekord bis jetzt!

Tee.png

Der Lieblingstee der Deutschen ist der Schwarztee, doch der Grüne Tee wird immer beliebter hierzulande.

Den meisten Tee trinken - wie kann es auch anders sein - die Ostfriesen. Sie kommen auf unschlagbare 300 Liter pro Jahr und Kopf und übertrumpfen damit sogar die Briten um knapp 100 Liter!

2.9.16

Plattdeutsch für Anfänger

Hallo ihr Lieben!

Plattdeutsch bzw. Plattdüütsch wird von vielen Menschen unterschätzt. Egal ob das Niederdeutsche nun ein Dialekt ist oder eine eigenständige Sprache - diesen Streit überlassen wir einfach mal den Wissenschaftlern und schauen uns einige typische Worte des Platt an, die man besonders in Schleswig-Holstein oft hört.

Natürlich gibt es wiederum viele verschiedene Varianten des Plattdeutschen, je nach Region. Auch die Aussprache variiert manchmal stark. So kann man einen Flensburger eindeutig von einem Friesen und dann noch einfacher von einem Hamburger unterscheiden.

Eckernförde (Ostsee)


Das wichtigste Wort und vermutlich auch dasjenige, welches im Rest Deutschlands am bekanntesten ist, ist “moin”. “Moin” benutzt man einfach immer, egal ob morgens um 6 Uhr, zum Mittag oder Nachts. Ein einfaches “moin” geht immer. Alln’s kloor (Alles klar)? ;)

Wenn man mal nicht weiter weiß, dann sagt man einfach “wet ik nich” (weiß ich nicht).

Ein Schietbüdel ist entweder ein Kind oder ein Erwachsener, welches viel Unsinn macht und ein Snacker redet zu viel.

Das Mädchen oder die junge Frau heißt Deern, der Mann Kerl und die Frau Fru. Gar nicht so schwer oder?

Haithabu bei Schleswig (Ostsee)


Bei dem Trinkspruch “Nich lang snacken - Kopp in Nacken” muss ich wohl nicht mehr viel übersetzten.

Wer also jetzt schon den nächsten Urlaub in den Norden Deutschlands plant kann mit ein wenig Plattdeutsch schon viel Eindruck machen ;)